Fachforum „Die Rolle der Geisteswissenschaften im 21. Jahrhundert“

Die Hanns-Seidel-Stiftung hat vom 19. – 21. Juli zum Fachforum „Die Rolle der Geisteswissenschaften im 21. Jahrhundert“ eingeladen. In einer Runde von rund 38 Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es ein Wochenende lang regen Austausch rund um die Geisteswissenschaften und den Versuch, eine Art Standortbestimmung für unseren Fachbereich vorzunehmen.

Den Einstieg ins Fachforum machte Prof. Hubertus Kohle vom Institut für Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er stellte das Projekt ARTigo vor, bei dem Werke der Kunstgeschichte spielerisch mit Metadaten versehen werden – mitmachen ist ausdrücklich erwünscht! Ziel ist es, in Zukunft durch Schlagworte einen einfacheren Zugriff auf Reproduktionen zu erhalten.

Mit der Frage nach den „Digital Humanities“ beschäftigte sich auch Christian Augustin von der Universität Leipzig und stellte den Professorenkatalog der Universität Leipzig vor. Dieser Onlinekatalog gibt Auskunft über alle Professoren, die an der Universität gelehrt haben, kategorisiert sie nach Fakultäten und Epochen und versieht einzelne Professorenprofile mit Tags um sie besser auffindbar zu machen und Vergleiche bzw. Gemeinsamkeiten herausarbeiten zu können.

Dr. Christoph Anz von der BMW Group München verantwortet seit 2007 die Bildungspolitik des Gesamtkonzerns. In seinem Vortrag „Skandinavistik – Bologna – Dax-
Konzern. Wie passt das zusammen?“ gab Herr Anz an Hand seines persönlichen Lebenslaufs zu erkennen, wie kurvig aber dennoch erfolgreich der Weg nach dem Studium verlaufen kann. Welche Rolle Geisteswissenschaftler zum Beispiel bei BMW spielen und mit welchen Stärken sie im Job punkten können, lässt sich in folgendem Interview nachlesen: „Nicht nur fürs Museum“.

Zum Abschluss des Fachforums ging es um „Die Rolle von Geisteswissenschaftlern in der Wirtschaft und ihre Berufsperspektiven“. In meinem Vortrag habe ich die Erfahrungen rund um Geisteswirtschaft zusammengetragen und konkrete Tipps für den erfolgreichen Start ins Berufsleben gegeben. In einem kleinen Workshop waren die Stipendiaten zudem aufgefordert, ihre eigenen Kompetenzen herauszuarbeiten, was zu sehr interessanten und umfangreichen Ergebnissen führte. Wer einen Blick auf die Vortragspräsentation  werfen will (inkl. 15 Tipps für das Studium und den Berufseinstieg), der findet sie auf Slideshare: http://de.slideshare.net/Geisteswirtschaft

Wer noch im Studium oder in der Promotion steckt, sollte sich auf jeden Fall die Stipendienprogramme der Hanns-Seidel-Stiftung anschauen – auch im Hinblick auf das Journalistische Förderprogramm für Stipendiaten (JfS): http://www.hss.de/stipendium.html