Surftipps August 2013

Hier findest du meine Surftipps aus dem August 2013, die bei meiner persönlichen Recherche und Lektüre zusammen gekommen sind:

„Jedes Labor sollte twittern“ – „Es kann nicht sein, dass die Welt sich Wissenschaftler immer noch als weißhaarige, ältere Männer mit Brille, Bart und Hemd in irgendeinem Elfenbeinturm vorstellt. Wir müssen unser Image ändern.“

Mein Studium Linguistik – DRadio Wissen stellt den Studiengang Linguistik vor und klärt in weiteren Beiträgen ebenfalls die Frage, wie es um die beruflichen Aussichten für Linguisten steht.

Informatik trifft Geisteswissenschaften – „Auch die Geisteswissenschaften kommen nicht mehr ohne Informatik-Anwendungen aus. Einige Geisteswissenschaftler sehen die Verbindung von Informatik und Geisteswissenschaften allerdings kritisch.“

Narziss macht jetzt den Bachelor – „Es dürfte kaum verwundern, dass für jene verzärtelten, zur Lebensuntauglichkeit erzogenen Charaktere die Zumutungen des Universitätsalltags ein Schock sind. Weshalb sollte jemand, der nie für sich selbst kämpfen musste, eine Notwendigkeit darin erkennen, ausgerechnet während des Studiums damit zu beginnen? Und wie sollte man eine durchdachte Entscheidung treffen, wenn einem der Prozess der Entscheidungsfindung fremd ist?“

Jobsuche in den Semesterferien: 44 Tipps für Studenten – Wer nicht gerade in Prüfungsstress untergeht, kann die Semesterferien auch zur Vorbereitung für die Jobsuche nach dem Studium nutzen.

Immer mehr Wissenschaftler bloggen – „Immer mehr Wissenschaftler schreiben im Internet über ihre Forschung – für Kollegen oder für Laien. Jüngere häufiger als Ältere, Natur- und Technikwissenschaftler öfter als Geisteswissenschaftler, sagt Dorothee Menhart von „Wissenschaft im Dialog“.

Bewerbungs-ABC: Die Jobsuche – Wer sich vorstellen kann in der Buchbranche tätig zu werden, dem sei nicht nur dieser Artikel sondern der ganze Blog BuchKarriere ans Herz gelegt.

Armut als Lebensstil: Das prekäre Leben – „Das Selbstverständnis der Selbstausbeutung gilt heutzutage für jeden. „Ich möchte etwas arbeiten, was mir Spaß macht“ ist der Slogan dieser sich selbst unterminierenden Bewegung. Für den Spaß an der Sache gibt man schon mal den Zweck der Sache auf. Arbeit aus Leidenschaft. Nicht für die Existenzsicherung. Damit haben eigentlich schon ziemlich viele reiche und machtvolle Menschen gewonnen, von der Staatsgewalt mal ganz abgesehen. Alles läuft wie am Schnürchen.“

„Junge Menschen suchen Erfolg durch Anpassung“ – „Wir brauchen in der Bildungspolitik andere Expertisen als die aus der Ökonomie. Man soll den Markt nicht verteufeln, da bin weit von entfernt. Aber man muss die Grenzen des Marktes in der Bildungspolitik bestimmen. Es muss eine Mischung geben aus einer ökonomisch und einer humanistisch orientierten Vernunft. Derzeit wird die humanistische Vernunft ausgelöscht, so dass nur mehr die pure ökonomische Logik regiert.“

Mit Blogs Geld verdienen? Ist doch ganz einfach! – Wer sich vorstellen kann mit Bloggen Geld zu verdienen, für den hat Marcel von NEUE ELITE auf den Punkt gebracht, was es zu beachten gibt.

Berufsbegleitendes Studium oder Fortbildung? Eine Wahlhilfe – Wer sich berufsbegleitend weiterbilden will, hat die Wahl: Studium oder Fortbildung? Welche Option die bessere ist, hängt von der persönlichen Situation ab.

Karriere planen: So geht es ganz konkret – Kleine aber konkrete Tipps für die persönliche Karriereplanung von Svenja Hofert.

Wir sind nicht allein. Studentische Zeitschriften im Überblick – artɘfakt hat sich die Mühe gemacht und Publikationsplattformen zusammengetragen, die Studenten ermöglichen ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu veröffentlichen.

Stimmen der Kulturwissenschaften (SdK) ist eine Podcast-Interviewreihe mit Kultur- wissenschaftlerInnen und HistorikerInnen.

Männer können schlechter mit Erfolg der Partnerin umgehen – Ein Beitrag von DRadio Wissen

Zeitungen in Deutschland – Wer auf der Suche nach einer Zeitung zwecks Praktikum/Mitarbeit ist: Hier gibt es die passende Suchmaske dafür!

Jeder fünfte Akademiker mit Doktortitel geht in die Forschung – „Rund jeder Fünfte Akademiker mit einem Doktortitel arbeitet in Deutschland in der Forschung. Obwohl die Stellen oft befristet sind, sind die Promovierten mit ihrer Tätigkeit zufrieden. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden herausgefunden.“

Widerstand der Stipendiaten: Mehr Geld? Nein, danke! – „Stipendien verkommen immer mehr zu einer Elitenprämie. Es geht nur noch darum, die Besten eines Jahrgangs zu fördern. Ich fände es besser, wenn wir sagen: Wir fördern diejenigen, die aufsteigen sollten, weil sie eine Begabung haben, und sorgen so dafür, dass die Gesellschaft insgesamt solidarischer wird.“

Frauen in der Wissenschaft: Ein Leben lang Feministin – Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig und damit eine der wenigen Frauen an der Spitze einer deutschen Uni, ist nicht nur Medizinerin sondern auch Geisteswissenschaftlerin.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Post Your Thoughts