Surftipps März 2013

Hier findest du meine Surftipps aus dem März 2013, die bei meiner persönlichen Recherche und Lektüre zusammen gekommen sind:

Jobs mit Zukunft: Feste Berufsbilder sind ein Auslaufmodell– „Statt sich jedoch an alten Mustern und Begriffen festzuhalten, sollten Unternehmen und Arbeitnehmer sich der Realität stellen. Immer mehr Arbeitsplätze und Berufe lassen sich nicht mehr klar fassen. Die Zahl der autodidaktisch qualifizierten Mitarbeiter wächst kontinuierlich. In anderen Ländern werden selbst erworbene Qualifikation und Erfahrungen längst ernstgenommen und honoriert.“

Jobbörsen in der Übersicht – Jobbörsen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Das hat auch Karrierebibel erkannt und stellt eine Auswahl von Portalen vor, auf denen insbesondere Akademiker, hoch qualifizierte und erfahrene Fach- und Führungskräfte fündig werden.

Universitätsbibliotheken verlinken ihre Onlinekataloge mit Amazon – „Es ist aber die Symbolik, die irritiert: Die öffentlich-wissenschaftliche Bibliothek, eine der letzten Bastionen der Buchkultur, verweist den Bürger ausgerechnet an jenen Konzern, der vielen als Hauptursache für den Untergang der traditionellen Buchbranche gilt.“

Erstmal was Solides – „Die Studenten mit beruflicher Vorerfahrung werden als zielstrebiger und disziplinierter beschrieben.“

Liegestütze für den Lebenslauf – „Den neuen Trend, Hobbys stärker zu berücksichtigen als früher, hat auch der Berliner Karriereberater Jürgen Hesse beobachtet. „Die Firmen sind immer auf der Suche nach dem Besonderen. Da Schul- und Hochschulnoten aber keine klaren Aussagen mehr bieten und deren Stellenwert nicht mehr richtig einzuschätzen ist, schauen die Personaler verstärkt auf andere Dinge.“ Es sei regelrecht dumm, wenn man seine Hobbys nicht nenne und seine Talente nicht umfassend darstelle.“

Wollen die auch arbeiten? – »Die nächste große Generation« haben die amerikanischen Historiker Neil Howe und William Strauss sie getauft. Wenn es nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler geht, könnten diese zwischen 1980 und 2000 Geborenen die Welt tatsächlich verbessern. Selbstbewusste Optimisten sind dabei, die Unternehmen zu erobern, und sie stellen Bedingungen.

Zähne zeigen – „Stöbern heißt das Zauberwort, und das kann man eben am besten in Buchläden. Hier gibt es keinen Hinweis wie „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch…“, dort gibt es echte Beratung.“

Deutschlands beste Doktormutter erklärt, woran Doktorarbeiten zugrunde gehen – „Man wird im Laufe der Arbeit immer mal wieder auf ein Problem stoßen, das man nicht vorhersehen konnte und das sich alleine nicht lösen lässt. Viele schotten sich dann ab. Das erlebe ich immer wieder. Oder sie verzweifeln an einer Fragestellung, die sich im Austausch mit anderen klären ließe. Ich kann nur jedem empfehlen, möglichst viele Kontakte zu knüpfen: auf Tagungen, an einer Graduiertenschule und natürlich im Kolloquium.“

Facebook, XING, Twitter und Co. – Wen lassen wir wo rein? – Ein Blogbeitrag zum Thema Social Media und mit wem wir uns eigentlich wo verknüpfen (sollten).

Home Office Guidelines: Darauf bitte achten! – Für alle, die gelegentlich im Home Office arbeiten: Karrierebibel.de hat ein paar Guidelines zusammengestellt, mit denen das Arbeiten von zu Hause noch besser gelingt.

„Eine Riesenchance für Menschen wie mich“ – Dieser Artikel hat zwar nichts mit den Geisteswissenschaften zu tun, aber mit Freude am Lernen und den Möglichkeiten der Zukunft.

Lust auf Jobwechsel? Jobsuche planen mit der 30-60-90-Strategie – Tipps für das eigene Reputations-Management.

Netter worken – Das die besten Jobs oft über Kontakte vergeben werden, dürfte sich langsam herumgesprochen haben. Aber wie netzwerke ich richtig? Karriebibel hat 45 Tipps für besseres Netzwerken zusammengestellt.

Angestellter und Freelancer: Neue Arbeitsmodelle und Chancen – „Selbstbewusste und kompetente Arbeitnehmer stellen zwar einen Gewinn für das Unternehmen dar, können jedoch auch zu einem echten Problem werden. Je geringer die Abhängigkeit vom Arbeitgeber, desto eher können Mitarbeiter als Verhandlungspartner auf Augenhöhe auftreten und Forderungen nicht nur stellen, sondern auch durchsetzen.“

Antworten auf alle Fragen zum Fernstudium – Wer sich für das Thema Fernstudium interessiert, sollte mal einen Blick auf Fernstudium-Infos.de werfen. Die Community hilft sich gegenseitig und berichtet von ihren positiven und negativen Erfahrungen.

Was darf der Chef den Bewerber nicht fragen? – Mit welchen Fragen im Bewerbungsgespräch sich Arbeitgeber angreifbar machen, erklärt der Jurist Ulf Weigelt in der Arbeitsrechtskolumne.

Schluss mit dem Akademisierungswahn – „Das „Upgrading“ der Abschlüsse ist zum Großteil daher eine Bildungsillusion. Junge Menschen absolvieren heute Business- oder Management-Studiengänge – und machen dann Jobs, für die ihren Vätern ein Realschulabschluss mit kaufmännischer Lehre reichte. Wie sollte es auch anders sein: Wenn alle höhere Abschlüsse schaffen, dann landen die vermeintlichen Aufsteiger eben doch wieder im Mittelmaß.“

Frauen brauchen keine Sonderbehandlung – „Ich betrachte solche Women Weekends kritisch. Denn selbstbewusste, starke Frauen brauchen keine gesonderte Ansprache. Solche Angebote zementieren das veraltete Bild der unsicheren Frau. Das empfinde ich als Beleidigung.“

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Post Your Thoughts